Ringelnatter (Natrix natrix)


Wissenschaftlicher Name:
Natrix natrix

Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)

Unterordnung: Schlangen (Serpentes)

Familie: Nattern (Colubridae)

Unterfamilie: Wassernatter (Natricinae)
Art: Ringelnatter

Größe: Männchen 70 bis 75 cm lang, Weibchen 85 bis 90 cm lang



Merkmale:

Die Weibchen sind dicker als die Männchen. Der Kopf ist deutlich vom Körper abgesetzt und ist auf der Oberseite mit sehr großen Schuppen bedeckt. Die Pupillen sind wie bei allen Nattern rund. Die Nasenlöcher sind zu den Seiten gerichtet. Die Ringelnattern sind olivfarben, rötlich, bräunlich bis grau mit 4 bis 6 Längsreihen dunkelgrauer bis schwarzer Flecken, die auch fehlen können. Teilweise habe die Tiere auch dunkle Flecken an den Flanken. Im Nacken zwei deutliche, weiße, hellgelbe bis orangerote Flecken in Halbmondform. Die Unterseite ist grau, weiss oder gelblich mit schwarzen Flecken.

Verhalten:

Die Nattern beginnen den Tag mit einem ausgiebigen Sonnenbad. Sie sind tagaktiv, vor allem morgens und nachmittags und bevorzugen das Leben in der Nähe der Gewässer. Da sie gute Schwimmer und Taucher sind, können sie lange unter Wasser verweilen. Im Hochsommer meiden sie die heißesten Stunden des Tages. Ihr Zischen ist laut, um Feinde zu beeindrucken. Sind sie in Gefahr und können nicht fliehen, so stellen sie sich tot. Werden sie ergriffen, verspritzen sie aus der Kloake eine äußerst übel riechende Flüssigkeit.

Nahrung:

Die Ringelnattern fressen Frösche, Kröten und Lurche (außer Unken und Feuersalamander) und ihre Kaulquappen sowie Fische. Die Nahrung wird lebend als Ganzes verschlungen.

Winterruhe:

Die Nattern machen Winterschlaf von September/Oktober bis Ende März. Sie überwintern meist mit mehreren Artgenossen in Erdhöhlen und Baumstümpfen.

Fortpflanzung:

Die Paarung beginnt ab Mai. Je nach Größe des Weibchens werden im Juli oder August ca. 10 bis 40 Eier (selten bis über 50) in feuchter Erde, verrottenden Schilf-, Laub-, Kompost- oder Misthaufen oder unter Baumstümpfe abgelegt. Nach etwa 60-75 Tagen schlüpfen aus den Eiern junge Ringelnattern von 15 bis 20 cm Länge. Mit 3 bis 4 Jahren erreichen sie die Geschlechtsreife. Die Ringelnattern können über 20 Jahre alt werden.

Verbreitung:

Die Natter findet man in Feuchtgebieten und natürlichen Uferzonen.

 

Warum ein Charaktertier des Spreewaldes?

Die Ringelnatter ist die Hauptfigur in einer der bekanntesten Spreewaldsagen. Die Sage des "Schlangenkönigs" ist elementares Kulturgut unserer Region. Die Ringelnatter ist bis heute der Schutzpatron der Spreewaldbewohner und wird deshalb bis heute verehrt.

›zurck zur Internetseite