© James K. Lindsey

Schönbär

 


Wissenschaftlicher Name:
Callimorpha dominula
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Bärenspinner (Arctiidae)
Größe: 45 bis 60 Millimeter Flügelspannweite

© James K. Lindsey
Schönbär mit roten Hinterflügeln

Merkmale:

Die schlanken Falter haben schwarze Vorderflügel mit gelben oder orangfarbenen und weißen Flecken. Die Hinterflügel sind rot (selten gelb) und haben schwarze Flecken. Die 40 Millimeter langen Raupen sind dunkelgrau mit unterbrochenen gelben Streifen und kleinen weißen Punkten auf den Seiten. Sie haben graue und schwarze Haare.

Lebensraum:

Die Schönbären kommen in ganz Europa und Asien vor. Sie bevorzugen sonnige bis halbschattige und feuchte Gebiete wie z. B. Bachufer, Sumpf- und Teichgebiete. Feuchte Wälder und Waldwiesen mögen sie auch, ein Grund dafür, sich im Spreewald wohlzufühlen.

Lebensweise:

Die Tiere sind vorwiegend nachtaktiv, fliegen aber auch tagsüber. Sie leben in einer Generation pro Jahr und besuchen Blüten, um Nektar zu saugen. Die Weibchen legen ihre Eier unter Blätter, in kleinen Gruppen nebeneinander. Die Raupen überwintern in Gruppen zwischen Laub, werden aber im Frühling Einzelgänger. Sie verpuppen sich in einem weichen, weiß-grauen Gespinst am Boden und schlüpfen im Juni.

 

Nahrung der Raupen:

Die Raupen fressen Blätter von einer Vielzahl verschiedener Kräuter und Sträucher wie: Himbeere (Rubus idaeus), Salweide (Salix caprea), Gemeine Hasel (Corylus avellana), Große Brennnessel (Urtica dioica), Wegerich (Plantago spec.), Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum), Fuchssches Greiskraut (Senecio fuchsii), Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria), Kohldistel (Cirsium oleraceum)

›zurck zur Internetseite